Nutzfahrzeuge: Das sollten Sie wissen!

Aus dem Handwerk sind Nutzfahrzeuge nicht wegzudenken. Für die gewerblich tätigen Handwerker ist es wichtig ein Fahrzeug mit genügend Verstaumöglichkeiten im Fuhrpark zu besitzen. Die Nutzfahrzeuge sind für die Mobilität der Mitarbeiter im Handwerk von wichtiger Bedeutung. Mit den Fahrzeugen können die Handwerker ihre fertig gestellten Möbelstücke und die benötigten Werkzeuge transportieren. Laut einer Statistik des Kraftfahrt-Bundesamt hat die Nachfrage von Nutzfahrzeugen erneut zugenommen. Die Zulassungen stiegen um +3,2 Prozent auf rund 430.500 Einheiten im Jahr 2018. Innerhalb der Nutzfahrzeuge wurden fast 320.000 Lastkraftwagen (Lkw) zugelassen.

Merkmale von Nutzfahrzeugen

Nutzfahrzeuge, auch Nutzkraftwagen genannt, werden von verschiedenen Personengruppen verwendet, unter anderem von Handwerkern und Transportunternehmen. Die Fahrzeuge transportieren je nach Verwendungszweck Lasten oder Personen. Das Kraftfahrtbundesamt, kurz KBA, definiert die Nutzfahrzeuge als Kraftfahrzeuge, die durch Ihre Einrichtung und Bauart für folgende Zwecke ausgelegt sind:

  • - Personen zu befördern,
  • - Lasten und Güter zu transportieren
  • - und/oder Anhängerfahrzeuge zu ziehen.

Fahrzeugtypen bei Nutzfahrzeugen

Es werden Nutzfahrzeuge in fünf Typen unterschieden:

  • - Transporter
  • - Lastkraftwagen
  • - Zugmaschine
  • - Sattelzüge
  • - Busse

Besonders Transporter sind im Alltag bei gewerblich tätigen Handwerkern sehr beliebt und werden von einigen Berufsgruppen im Handwerk gefahren.

Leichte und schwere Nutzfahrzeuge

Transporter werden auch „kleine Lastkraftwagen“ genannt. Das zulässige Gesamtgewicht dieser Nutzfahrzeuge liegt bei 3,5 Tonnen. Daher reicht eine Fahrerlaubnis der Führerscheinklasse B, um sie zu fahren. Die Nutzlast der Kleintransporter variiert zwischen einer halben Tonne und eineinhalb Tonnen. Bei großen Transportern hingegen beträgt die maximale Zuladung dreieinhalb Tonnen.

Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über drei Tonnen zählen nur umgangssprachlich zu den Transportern. Im eigentlichen Sinne handelt es sich in diesem Fall um leichte Lastkraftwagen. Es gibt auch eine Gemeinsamkeit zwischen Transporter und Lastkraftwagen: die Fahrerkabine, der sich verschiedene Aufbauten anschließt. Hierbei werden beispielsweise Nutzfahrzeuge mit Pritsche, mit Kofferaufbau oder als Kastenwagen unterschieden.

Fahrzeuginneneinrichtung und Ladungssicherung von Würth

Wer in seinem Nutzfahrzeug dazu neigt, das Chaos walten zu lassen, riskiert nicht nur ein heilloses Durcheinander, sondern auch damit verbundene hohe Bußgelder. Die sichere Verwahrung der Ladung wird gesetzlich vorgeschrieben. Die Würth Fahrzeugeinrichtung bringt auch durch die hohe Kompatibilität der ORSY-Systemkomponenten einige Vorteile. Als registriertes SDH-Mitglied können Sie bei der Abrufscheinbestellung zwischen drei Zubehörartikel wählen: LED-/Akku-Arbeitsscheinwerfer, eine Ladungssicherungsbox oder eine Ladungssicherungsplane für PKW und Kleintransporter.

Fahrzeugeinrichtung und Ladungssicherung von Sortimo

Sortimo hat ebenfalls eine professionelle Fahrzeugeinrichtung konzipiert. Die Sortimo Fahrzeugeinrichtungen sind so konzipiert, dass sich die Abläufe in der Mobilität innerhalb eines Arbeitstages professioneller und wirtschaftlicher gestalten lassen. Die Ladungssicherung sorgt für eine hohe Sicherheit für die Personen und die Ladung im Transporter. Als gewerblich tätiger Handwerker erhalten Sie ab einem Bestellwert von 1.500 € netto einen mySortimo.de-Gutschein über 150,- € auf Ihren nächsten Einkauf. Nach der kostenfreien Registrierung und Anmeldung im Handwerker-Nutzerbereich erhalten Sie noch mehr Informationen zu den weiteren Gutscheinen von Sortimo.

Laderaumdimensionen verschiedener Nutzfahrzeuge

1. Kastenwagen/Kleintransporter/Minivans:
Die höchsten Laderaumvolumen erreichen 4 bis 4,5 Kubikmeter (4.500 Liter), etwa in einem Peugeot Partner, einem Citroen Berlingo, einem Opel Combo, einem Fiat Doblo oder einem Ford Transit Connect. Im mittleren Bereich siedeln sich ein Dacia Dokker und ein VW Caddy.

2. Pick-ups:
Die Pick-ups unterscheiden sich bei den Ladeflächenraumabmessungen kaum voneinander. Bei beispielsweise dem Toyota Hilux, Land Rover und dem Ford Ranger ist die Ladefläche meist rund 1,5 Meter lang und zwischen 1,2 und 1,6 Meter breit.

3. Vans:
Bei Vans liegen die Gepäckvolumen im Bereich von 2.500 bis 3.000 Litern, so beispielsweise beim VW Sharan und dem Renault Grand Espace.

Sparen bei Nutzfahrzeugen

Beim Autokauf ist der Barkauf die älteste Form der Bezahlarten. Die meisten teilnehmenden Händler nehmen größere Summen an Bargeld an, jedoch wird empfohlen dies vorab mit dem Autohändler zu besprechen. Viele Händler raten jedoch zu einer Überweisung, da die Mitnahme von einer hohen Summe Bargeld auch mit Risiken verbunden. (Diebstahl, Verlust …) Den Zeitpunkt der Überweisung bestimmt der Händler. Bei einer Einmalzahlung des fälligen Rechnungsbetrages für das neue Nutzfahrzeug gewähren einige Autohändler einen Rabatt. Des Weiteren kann durch verschiedene Finanzierungs- und Leasingangebote der Autohändler Geld gespart wird. Die Angebote bestimmt das jeweilige Autohaus selbst. Sie erhalten mit dem SDH-Abrufschein hohe Rabatte beim Autokauf.

Nutzfahrzeuge – Sichern Sie sich Ihren Nachlass

Beim Erwerb (Kauf, Finanzierung, Leasing) eines neuen Nutzfahrzeuges haben Sie durch die obigen genannten Punkte eine Zusammenfassung auf was alles geachtet werden sollte. Ebenfalls haben Sie die Möglichkeit bei einer Neuanschaffung eines neuen Fahrzeuges durch einen SDH-Abrufschein auf die Rabatte bei Automobilpartnern und die der weiteren Partnern der SDH zurück zu greifen.

Zurück zur Übersicht

Kontakt


  • Servicegesellschaft
    Deutsches Handwerk GmbH
    Elsenheimerstraße 45
    80687 München

    Tel.: 089 – 92 13 00 530
    Fax.: 089 – 92 13 00 533
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Facebook

Das sagen unsere Kunden


  • Durch die Angebote der SDH war es uns möglich, ein Fahrzeug wesentlich günstiger zu erwerben. Gerne spreche ich eine Empfehlung für die SDH aus, da die Abwicklung schnell und problemlos funktionierte.

    Martin Trautmann,
    Orthopädieschuhtechniker in Irsee

  • Ich würde das SDH-Angebot definitiv an meine Handwerkskolleginnen und -kollegen weiterempfehlen. Da ist für alle Anforderungen des Handwerker-Alltages was dabei.

    Jörg Ripertinger,
    Montagebetrieb in Moosach

  • Die Abwicklung mit der SDH war sehr einfach. Ich musste nur noch kurz das Unternehmen registrieren, damit ich alle weiteren Konditionen der SDH einsehen konnte.

    Michael Meyer,
    Baumgarth Aufzüge in Bremen